E-Mobilität in Ditzingen: Stadtwerke ziehen positive Bilanz

Ditzingen 18.12.2018

E-Mobilität in Ditzingen: Stadtwerke ziehen positive Bilanz

Ditzingen, den 17. Dezember 2018 – Ende Mai haben die Stadtwerke Ditzingen die erste öffentliche Ladestation in Ditzingen für Elektrofahrzeuge auf dem Parkplatz am Schloss in Betrieb genommen. Seither wurde die Ladestation täglich von den über 30 Besitzern von Elektrofahrzeugen in Ditzingen sowie Besuchern und Gästen mit solchen Fahrzeugen genutzt und rund 10.000 kWh Ladestrom ohne technische Störungen entnommen.

Bis zum Jahresende 2018 konnten Besitzer von Elektrofahrzeugen und Plug-in Hybridfahrzeugen den umweltfreundlichen StrohgäuStrom der Stadtwerke noch kostenlos laden. Ab 2019, mit Beendigung der Testphase, ist die Ladesäule kostenpflichtig. Die Kunden können für eine Übergangszeit von einem Aktionstarif profitieren. Jeder der ohne Ladevertrag an der Ladesäule „tankt“ und diese per App(Intercharge) oder durch abscannen des QR-Codes freischaltet, zahlt für den Ladevorgang von bis zu 300 Minuten pauschal nur 1 €. Für Kunden mit einer Ladekarte/Ladevertrag anderer Anbieter gelten ab Januar deren jeweilige Tarife.

„Wir möchten ein Beitrag leisten, das Thema Elektromobilität für die Ditzinger Bürger attraktiv und so unsere Stadt umweltfreundlicher zu machen. Die große Akzeptanz der Ladesäule und die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen in unserer Region freut uns sehr. Wir werden daher die Ladeinfrastruktur entlang des Bedarfs in Ditzingen weiter auszubauen. Damit einher geht der Übergang zum bezahlten Laden. Zusammen mit der Stadt Ditzingen werden wir aber auch künftig das elektrische Tanken in unserer Stadt und für Ditzinger Bürger fördern,“ zieht Frank Feil, Geschäftsführer der Stadtwerke Ditzingen, eine positive Bilanz der halbjährlichen Testphase.

Auch in Hinblick auf Fairness und Netikette an der Ladestation hat Feil positive Rückmeldungen. „Die Fahrer der Verbrennungsmotorfahrzeugen haben die Elektroparkplätze durchweg respektiert und auch Elektrofahrzeugbesitzer haben sich an die Regeln gehalten, die Ladesäule nach Abschluss des Ladevorgangs wieder für andere freizugeben,“ so Feil.