Wasserrohrbruch am Raunsgraben

23.08.2016 - Am vergangen Freitag kam es am Raunsgraben zu einem Wasserrohrbruch mit Komplikationen. In den umliegenden Häusern kam es zu Problemen mit der Wasserversorgung. Der Rohrbruch hatte das Team der Stadtwerke Ditzingen (SWD) vor einige Herausforderungen gestellt. Direkt über der Schadensstelle verlaufende Stromkabel erschwerten den Zugang. Durch die schnelle Reaktion der SWD wurde die rechtzeitige Information der Bürger ebenso sichergestellt wie die Notversorgung eines nahe gelegenen Aussiedlerhofs. Noch am selben konnte das Problem – ein defekter Schieber – gelöst und die Anwohner wieder wie gewohnt mit Wasser versorgt werden. In den kommenden Tagen werden die Rückbauarbeiten vorgenommen und die Schadensstelle in ihren ursprünglichen Zustand zurück versetzt.


Noteinsatz am alten Bahnhof

Gasleitungsabriss

Am Montag, den 09.05. 2016 kam es gegen 16 Uhr am alten Bahnhof in Ditzingen bei Bauarbeiten im Rahmen von Straßenentwässerungsmaßnahmen zu einer versehentlichen Beschädigung einer Gasleitung.

Das verursachende Tiefbauunternehmen hat sofort nach Bemerken des Abrisses der Gasleitung im Niederdruckbereich das Leck provisorisch abgedichtet und den Bereitschaftsdienst (Gasnotdienst) alarmiert.

Um schnell am Gefahrenort zu sein, wurden die Fahrzeuge des Bereitschaftsdienstes aufgrund der hohen Verkehrslage im Feierabendverkehr von der Polizei zur Baustelle eskortiert.

Um 17.30 Uhr war die Leitung wieder verschlossen und die Experten konnten Entwarnung für die Bürger geben: Zu wesentlichen Gasaustritten kam es nicht und es bestand zu keiner Zeit eine akute Gefährdungslage.

Am 10. Mai übernehmen nun die Stadtwerke Ditzingen, die für den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur der Stadt und damit auch für das städtische Gasnetz verantwortlich sind, die Instandsetzung der provisorisch abgedichteten Leitung.


Schnelle Hilfe am Raunsgraben

Vergangene Woche konnten die Stadtwerke Ditzingen ihre Notfallkompetenz unter Beweis stellen.

Bürger informierten die SWD über einen Wasseraustritt an einem Kanaldeckel am Raunsgraben zwischen Ditzingen und Hirschlanden.

Das Abwasserteam der SWD um Jacqueline Kugel leitete daraufhin eine sofortige Überprüfung der beschädigten Abwasserleitung ein. Mit Hilfe ortsansässiger Firmen wurde direkt mit Reinigungs- und Reparaturmaßnahmen begonnen, die auch zunächst die erhoffte Wirkung zeigten, denn das Wasser konnte wieder abfließen.

Auf Grund der extremen Regenfälle in den darauffolgenden Tagen kam es aber zu weiteren Kanaleinbrüchen unweit der ersten Stelle, in deren Folge Abwässer in den Raunsgraben und damit auch in die Glems gelangten. Damit war klar, mit kleinen Eingriffen ist das Problem nicht zu lösen. Die SWD entschied daraufhin den beschädigten Kanal durch Provisorien zu schließen, so dass ein sicherer Durchfluss gewährleistet ist und kein Wasser mehr in die Glems gelangt. Dabei wurden auch Proben des ausgetretenen Mischwassers entnommen und analysiert. Schnell stand das Ergebnis fest: Es bestand keine Gefährdung für die Umwelt da es sich nur um Oberflächenwasser handelte.

Im Nachgang mussten die Stadtwerke prüfen ob nur das betroffene Kanalstück oder ein ganzheitliches Konzept zur Erneuerung des gesamten Kanalsystems die beste Lösung ist. Dabei wurde festgestellt, dass der Kanal auf ganzer Länge saniert werden muss. Die Arbeiten dazu werden voraussichtlich Anfang 2016 beginnen.

Der Verbindungsweg zwischen Ditzingen und Hirschlanden ist momentan zwar teilweise beeinträchtig, kann aber von Fußgängern und Radfahrern weiterhin ohne Probleme genutzt werden.